Die DGUV zog Bilanz. Aus dessen Geschäfts- und Rechnungsergebnissen geht hervor, dass das Risiko eines Arbeitsunfalls 2009 auf einen neuen Tiefstand gefallen ist. In Zahlen ausgedrückt heißt das,  das Risiko von 26,8 Arbeitsunfällen je 1000 Vollarbeiter auf 24,3 Unfälle fällt deutlich niedriger aus. In der 125jährigen Geschichte der gesetzlichen Unfallversicherung sei das Unfallrisiko am Arbeitsplatz noch nie so niedrig gewesen, sagt DGUV-Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Breuer. Damit wird den Befürchtungen widersprochen, das die Arbeitgeber in Zeiten der Krise am Arbeitsschutz sparen. Diese positive Entwicklung reihe sich in den langjährigen Trend rückläufiger Unfallzahlen ein. Um fast 80 % sei die Quote meldepflichtiger Arbeitsunfälle in Deutschland seit den 60er Jahren zurückgegangen. so lag 2009 die Zahl der Arbeitsunfälle bei 886,122 und somit um 8,8 % niedriger als im Vorjahr. Dagegen stieg die Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle um 1,1 % auf 178.590. Die Bilanz der Unfallversicherung: 456 tödliche Arbeitsunfälle und 362 tödliche Wegeunfälle.

Im Gegensatz dazu nahmen die Berufskrankheiten zu. Die Verdachtsanzeigen stiegen auf 66.951, das sind über 10 %. Bei 25.570 Versicherten bestätigte sich der Verdacht einer Berufskrankheit, wovon in 16.078 Fällen die Berufskrankheit anerkannt wurde, das ist ein Plus von 23,9 %.

2009 erhielten 6.643 Versicherte erstmals eine BK-Rente. Die Zunahme erkläre sich vor allem durch rechtliche und gesetzliche Änderungen, so Dr. Joachim Breuer. Leider ist die Zahl der Menschen, die aufgrund einer Berufskrankheit ihr Leben verloren haben, auf 2.767 gestiegen – ein neuer Höchststand. Ursache waren in den meisten Fällen anorganische Stäube, vor allem Asbest. Die Berufsgenossenschaft und Unfallkassen mußten im Jahr 2009 rund 300 Mio Euro mehr für Rehabilitation und Entschädigung ausgeben als im vorigen Jahr.

Schlagwörter:

Comments are closed.