Vermieterrechtsschutz ohne Privatrechtsschutz

Autor admin , 2018, Artikel in Kategorie Rechtsschutz Kommentare deaktiviert für Vermieterrechtsschutz ohne Privatrechtsschutz

Bietet die Vermieterrechtsschutz ohne Privatrechtsschutz darüber hinaus für die Vergangenheit Sicherheit?

Auch für das tagtägliche Leben ist die Vermieterrechtsschutz ohne Privatrechtsschutz von ständig größer werdender Bedeutung. Jedoch bei allem was wir tun, handeln wir in einem Dickicht von Recht und Gesetz. Nirgendwo auf der Welt ist das Umfeld und Leben so reglementiert und nach geltendem Recht abgesichert wie hier in der BRD. Wo ein rechtsfreier Raum gesehen wird, werden flugs neue Vorschriften und Verordnungen verfasst. Ob diese gescheit oder abwegig sind, sei mal dahin gestellt.

Es ist auch gar nicht so verrückt, sich selbst für den Fall einer juristischen Auseinandersetzung eine Versicherung abzuschliessen. In vielen Fällen sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, die einem den Gang zum Anwalt unausweichlich erscheinen lassen. Eine Unterredung führt nicht sehr weit und Hauseigentümer halten sich in solchen Fällen gerne zurück. Sieht man die Anzahl von über eine Mio., der gerichtlich verhandelten Auseinandersetzungen unter Nachbarn, ist das schon beängstigend. Die Streitwerte liegen dabei zumeist um Vierhundert € und führen letzten Endes zu nichts. Es werden bei einem Verfahren aber weitere Aufwendungen für Anwalt und Verfahrenskosten in Höhe von 100 bis 150 Euro fällig. Hat man eine Rechtsschutz, werden diese Kosten von der Versicherungsgesellschaft getragen.

Jedermann sollte für sich das Wagnis selbst beurteilen, ob und in welchen Lebenslagen eine Rechtschutz für sich in Betracht kommt. Für die überwiegenden Zahl der Versicherten ist der Einzug in eine eigene Behausung Anlass genug, um sich gegen Rechtsstreitigkeiten mit dem Vermieter zu versichern. Bei anderen ist es der erfolgreiche Abschluss der Fahrschule, um eine Verkehrsrechtsschutzversicherung abzuschliessen. Weswegen man sich auch für eine Vermieterrechtsschutz ohne Privatrechtsschutz entschließt, macht man das zukunftsorientiert, für den Fall der Fälle.

Vergleich hilft Geld sparen

Vermieterrechtsschutz ohne Privatrechtsschutz – Wozu?

  • Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht
  • Steuer Rechtsschutz vor Gerichten
  • Schadenersatz Rechtsschutz
  • Vertrags- und Sachen-Rechtsschutz: Er greift dann, wenn es um Auseinandersetzungen in Hinblick auf Ihr Eigentum an beweglichen Gegenständen oder privater Verträge geht. Kaufen Sie häufig im Internet ein, achten Sie darauf, dass ein Internet-Rechtsschutz in Ihrer Police enthalten ist.
  • Sozial-Rechtsschutz: dient in der Regel dazu, Ihre Interessen vor den Sozialgerichten der Bundesrepublik Deutschland durchzusetzen
  • Berufsrechtsschutz: greift beispielsweise dann, wenn Sie mit Ihrem ehemaligen Geschäftsinhaber eine Abfindungsleistung vereinbaren müssen
  • Steuer-Rechtsschutz: Abdeckung von Querelen in Hinblick auf Steuern bzw. weiterer Abgaben bei Finanzbehörden und Finanzgerichten
  • Verkehrsrechtsschutz: Zahlt zum Beispiel bei der Verteidigung gegen Bußgeldverfahren.
  • Schadenersatz-Rechtsschutz: betrifft beispielsweise Fälle, in denen es um Schadenersatz-Forderungen nach einem Freizeitunfall geht

Vermieterrechtsschutz ohne Privatrechtsschutz: sinnig und hilfreich!

Rechtsschutzversicherungen können verschiedene Bereiche enthalten. Es werden verschiedene Varianten in der privaten Rechtsschutz offeriert, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Option offen, aus diversen Arten der Kfz-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

In der Bochum Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es vielfältig umfassende Möglichkeiten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Versicherungsgesellschaften in ähnlicher Weise angeboten werden. Es gibt darüber hinaus dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Wunsch fakultativ inkludiert werden können. Zur Zusammenstellung Ihrer eigenen Rechtschutzversicherungen und für nähere Fragen kontakten Sie am besten uns.

Aber Vorsicht: Auch bei Bochum ist der Rechtsschutz vielmals nicht mit dem Datum des Versicherungsabschlusses gültig, sondern greift erst nach einer vertraglich vereinbarten Wartefrist, die je nach Art der Versicherung entweder drei, oder sechs Monate dauern kann. Generell soll dadurch die Versichertengemeinschaft vor überhöhten Kosten beschützt werden. Die Wartezeit dient vor allem dazu, dass keine Schadensfälle abgesichert werden können, die bei Vertragsabschluss schon bekannt sind.

Ein solcher Streit vor Gericht kostet häufig nicht allein Durchhaltevermögen und Nerven, sondern auch sehr viel Geld. Neben den Unkosten für den Jurist können noch viele weitere Kosten auf die Gegenspieler zukommen, wie zum Exempel Gelder für Zeugen (Aufwandsentschädigungen), die Kosten für etwaige Gutachter, die Gebühren für Gericht oder die Kosten, die durch ein Mediationsverfahren entstehen können. Wer eine Rechtsschutzversicherung besitzt, ist hier ohne jeden Zweifel im Vorteil, denn diese führt dazu, dass die finanzielle Belastung im Falle eines Rechtsstreits merklich reduziert werden kann.

Sie wählen, ob Sie sich als Single versichern lassen, oder mit dem Familienpaket alle Personen beschützt wissen wollen, die mit Ihnen im gemeinsamen Hausstand leben oder zu Ihrer Familie zählen aber anderenorts leben.

Wann immer Personen aufeinandertreffen, kann es zu Auseinandersetzungen kommen. So können Reibereien zwischen Nachbarn, Arbeitgeber und Arbeitnehmer oder etwa zwei Verkehrsteilnehmern auftreten. Wenn sich beide Parteien im Recht fühlen und keine der beiden Seiten nachgeben möchte, landet die Meinungsverschiedenheit schnell vor Gericht.

Außerdem gibt es auch Risikoausschlüsse, bei denen das Versicherungsunternehmen wie die Bochum nicht für die Aufwendung aufkommt. Grundsätzlich zahlt die Versicherungsgesellschaft nicht für Versicherungsfälle, die schon vor dem Abschluss bestanden haben. Auch für vorsätzliche Straftaten gibt es nur unter gewissen Grundlagen und dann nur rückwirkend Hilfe so leistet die Versicherungsgesellschaft nicht bei Straftaten oder Delikten gegen die Sittlichkeit.

Das Risiko, dass es zu einem Rechtsstreit kommt, ist recht hoch. Ob man dann auch eine Rechtsschutzversicherung braucht, hängt davon ab, wie teuer die Sache wird. Etliche eher kleine Geschichten kann man auch ohne Versicherung umsetzen. Aber wenn man sich beispielsweise mit seinem Arbeitgeber streitet, weil man den Job verloren hat, dann hat man die 10.000 Euro für eine Kündigungsschutzklage möglicherweise gerade hinten und vorn nicht über. Zum Überfluss einen Prozess gegen die Versicherung auf Grund einer nicht anerkannten Berufsunfähigkeit oder gegen den Arzt wegen eines Kunstfehlers kann man sich ohne Assekuranz womöglich gar nicht leisten.

Baustein für Baustein: Wenn Sie denken Sie sind im Recht und wollen dies vor Gericht geltend machen, gehen Sie mit dem Rechtsschutzvertrag keinerlei Risiko ein.

Fair. Günstig. Versichert. Klick

Nicht allein im privaten Bereich, sondern auch in der Arbeitswelt kommt es oft zu Konflikten. Wenn sich diese Streitigkeiten nicht mehr intern bewältigen lassen und man zu keiner Vereinbarung findet, steht oft genug der Gang vor Gericht an. Bekommt man zum Beispiel eine Rüge vom Vorgesetzten und hält diese für grundlos, kann sein Recht jedoch nicht durch ganz persönliche Gespräche durchsetzen, springt der Arbeitsrechtsschutz ein.

Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes Deutsche Versicherungswirtschaft (GDV) wissen nur wenige, wie kostenträchtig ein Streit werden kann. Nahezu 60 Prozent der Befragten gaben an, schon einmal rechtliche Hilfe in Anspruch genommen zu haben. Doch nur wenige sind sich tatsächlich über die Kosten im Klaren. Zwar traut sich ein Drittel der Befragten eine realistische Einschätzung zu, wenn es generell um die Kosten für juristische Auseinandersetzungen geht. Bei der Beurteilung der Höhe von Gebühren oder Honoraren in konkreten Rechtsfällen liegen 77 % aber ganz falsch mit ihren Einschätzungen. Das Kostenrisiko bei juristischen Streitfällen ist wesentlich höher, als 75 % der Befragten meinen. Nicht einmal 1 Prozent schätzt die Anwalts- und Gerichtskosten höher als sie wirklich sind. Hier wäre eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll gewesen, denn nur 6 % der Befragten liegen richtig mit ihren Einschätzungen.

Bei Auseinandersetzungen unter Verkehrsteilnehmern ist der Verkehrsrechtsschutz die richtige Rechtsschutzversicherung. Zu Verkehrsteilnehmern zählen nicht nur Autofahrer, sondern auch Fußgänger und Radfahrer. Ein Verkehrsrechtsschutz kann daher für jeden wichtig werden. Im Falle eines Unfalls kommt zwar in der Regel die Autoversicherung für die Tilgung des Schadens auf. Oft ist aber die Schuldfrage streitig und die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen oder Schmerzensgeldforderungen ohne juristische Hilfe schwerlich möglich. Außerdem bei Streitigkeiten mit einem Autohändler oder Kfz-Werkstätten stärkt Ihnen eine Verkehrsrechtsschutzversicherung den Rücken.

Entscheidend zu wissen ist schließlich, dass sich der Versicherungsschutz zumeist aus einzelnen Bestandteilen zusammensetzt. Je nach individuellen Anforderungen haben Sie beim Rechtsschutz die Auswahl zwischen einer rundum Komplettversicherung oder aber jeweiligen Bausteinen wie Privatrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Mietrechtsschutz. Anhand dieser Bausteine lässt sich der Schutz individuell gestalten und an die eigenen Wünsche und Vorstellungen anpassen.

Ein anforderungsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden empfehlenswert, da jeder in einen Rechtsstreit verwickelt werden kann, sei es in voller Absicht oder unabsichtlich, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Vertrag beinhaltet der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Rechtsstreitigkeiten dienen.

Bevor Sie eine Rechtsschutzversicherung abschließen, sollten Sie sich die Versicherungsbedingungen genau lesen und etwaige Fragen sich beantworten lassen. Zu den wichtigsten Konditionen gehören Inhalt, Beginn und Ende des Rechtsschutzes. Von Bedeutung sind auch die Möglichkeiten zur Kündigung und die Frage, wer alles mitversichert ist. In der Regel sind Ehegatte und im Hausstand lebende Kinder im Vertrag mit inbegriffen. Bei nicht verheirateten, aber in einem Hausstand lebenden Partnern kann der Lebenspartner in die Police eingetragen werden.

Der Privatrechtsschutz stellt die Basis eines Rechtsschutzvertrages dar. Mit dem Vertrag erhalten Sie Rückendeckung, wenn es zu Konflikten im privaten Bereich kommt. Der Privatrechtsschutz springt beispielsweise bei Kauf- und Dienstleistungsverträgen ein. Ein Arzt behandelt seinen Patienten falsch. Der fordert Schadenersatz? Dann schützt Sie der Privatrechtsschutz.

Bochum: Was sollte bei Antragstellung einer Rechtschutz beachtet werden

Keineswegs jede Angelegenheit gilt in der Rechtsschutzversicherung als automatisch abgesichert. So zahlen nur eine geringe Zahl der Vertragsangebote die Kosten für Auseinandersetzungen der versicherten Personen miteinander. Niemals gilt dies für Klagen, die gegen die eigene Rechtsschutzversicherungsgesellschaft selbst zielen.

Kompetente Unterstützung und fachmännische Rückendeckung rund um die Uhr.

Vertragen anstatt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichtsprozess beenden.

Mit Antragstellung bei einer Rechtsschutzpolice besteht in der Regel in den verschiedenen Kategorien eine 3-monatige Wartefrist.

Der umfassende Rundumschutz für alle Lebenslagen. Ob in dem privaten Bereich, im Verkehr, Beruf oder rund um das Dach über dem Kopf.

Ist auch meine Zweitwohnung mitversichert? Ja. Solange Sie eine zusätzliche Wohnung auch selbst bewohnen, ist auch der Zweitwohnsitz durch einen Wohnungs-Rechtsschutz gesichert. Wenn es beispielsweise dort Konflikte mit Ihrem Hauseigentümer gibt. Zum Leistungsumfang gehört überdies einen Steuer-Rechtsschutz. Dieser tritt schon ab Einspruch in Kraft, zum Beispiel wenn das Finanzamt die Werbekosten für Ihren Nebenwohnsitz aberkennt.

Hier klicken, kräftig sparen

Vermieterrechtsschutz ohne Privatrechtsschutz: Der bedarfsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für alle zu empfehlen, da jeder in eine Streitsache beteiligt werden kann, sei es gewollt oder wider Willen, selber- oder fremdverschuldet. Je nach Versicherungsumfang umfasst der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Abklärung sowohl juristischer als auch außergerichtlicher Streitigkeiten dienen. Sie haben die Wahl: Entweder Sie bestellen das Komplettpaket und müssen sich um kaum etwas mehr Gedanken machen oder Sie entscheiden sich für ein einzelnes Modul, das immer mit dem Privat-Rechtsschutz, dem Basisversicherungsschutz, versichert wird.

Schlagwörter: , ,