Gebäudeversicherung Testsieger

Autor admin , 2019, Artikel in Kategorie Allgemeines No Comments

Sie als stolzer Besitzer eines eigenen Hauses?
Egal, ob Sie selbst dieses Haus bewohnen oder ob eine Verwendung in Form einer Fremdvermietung vorliegt, der Unterhalt eines jeden Hauses kostet nunmal auch sein Geld. Vermögen, welches in der Regel zusammengespart wird und im Verlauf der Zeit für die eine oder andere Reparatur Benutzung findet. Erneuerung der Fassade, des Hausdaches oder der Heizungsanlage – meist ergeben sich hierbei recht enorme Aufwendungen.

Ein unerwarteter Schadenfall in Gestalt eines Rohrbruches oder der Ausbruch eines Feuers darf dabei vielmals nicht dazwischen kommen. Aber auch die zunehmende Zerstörungskraft zahlreicher Unwetter verbürgen ein großes finanzielles Risiko. Allein die hohen Niederschläge im Juni und Juli 2017 verursachte Schäden in Höhe von über 500 Mio. Euro. Das Sturmtief Friederike hinterließ im Januar 2018 Schäden an Wohngebäudesn in Höhe von 900 Mio. Euro. So ernst es ist: Man sieht als Hauseigentümer seine Existenz regelrecht davon fliegen, wenn das Dach des eigenen Hauses vom Sturm erfasst und weggerissen wird.

Gut, wenn man da auf eine leistungsstarke Wohngebäudeversicherung ohne Wenn und Aber hoffen kann. Der Abschluß einer derartigen Gebäudeversicherung für Hauseigentümer ist in Deutschland zwar keine Verpflichtung, allerdings ist der Abschluß angesichts der immensen Kosten für Reparaturen überaus empfehlenswert.

Leistungsumfang der Gebäudeversicherung

Die Wohngebäudeversicherung deckt hauptsächlich drei Gefahren ab.

Feuerschäden
Das Feuer Risiko schließt folgende Schäden ein:

  • Implosion
  • Brand
  • Blitzschlag
  • Explosion
  • Anprall oder Absturz eines Luftfahrzeuges, seiner Teile oder seiner Ladung

Darüber hinaus ist es heute über etliche Wohngebäudeversicherungen möglich, auch weitere Gefahren zu versichern. Hier hilft der Blick ins jeweilige Kleingedruckte. Das sind z.B.:

Sengschäden, Überspannungsschäden bei Gewitter, Nutzwärmeschäden

Leitungswasserschäden
Versicherungsschutz wird geboten bei bestimmungswidrigen Austritt von Wasser aus Zuleitungsrohren oder Ableitungsrohren der Wasserversorgung bzw. damit verbundenen Schläuchen. Aber auch der Wasseraustritt aus Einrichtungen der Warmwasser- oder Heizungsanlage sind mitversichert.

Alternde Rohrleitungen sind in Deutschland Quelle Nummer 1 für die zunehmende Zahl an Leitungswasserschäden. Laut Statistik des GDV hatten deutsche Versicherer in der Wohngebäudeversicherung im Jahr 2016 insgesamt 1,15 Millionen Schäden mit einer Gesamtschadenhöhe von 2,3 Milliarden Euro zu verzeichnen.

Sturm-Hagelschäden
Die Schadenzahlungen infolge von Sturmschäden sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. Dabei sind vielen Betroffenen die Stürme „Kyrill“ und „Friederike“ sicher noch in trauriger Erinnerung.

Der Versicherungsschutz greift bei einer wetterbedingten Luftbewegung von mindestens Windstärke 8, was einer Windgeschwindigkeit von mind. 62 km/Stunde entspricht. Ist die Windgeschwindigkeit nicht feststellbar, gilt der Versicherungsschutz, sofern in der Umgebung des geschädigten Gebäudes weitere Sturmschäden an intakten Häusern entstanden sind.

Oftmals gehen mit starken Stürmen auch Hagelschläge nieder. Die hierdurch entstandenen Schäden an den versicherten Wohngebäuden werden gleichfalls durch die Wohngebäudeversicherung getragen.

Wie den Gebäudeversicherungswert richtig bestimmen

Die Ermittlung der richtigen Versicherungssumme ist ausschlaggebend für einen korrekten Versicherungsschutz. Ein zu gering bemessener Versicherungswert führt automatisch zu einer Unterversicherung im Leistungsfall und damit zu entsprechenden Abschlägen in der Schadenregulierung.

Es gibt jedoch keine Standardlösung für die Berechnung der des korrekten Versicherungswertes des Wohngebäudes. Abweichungen in den Tarifen der einzelnen Versicherer tragen hierzu bei. Somit sollte sich auch niemand auf allgemeingültige Ausführungen, z.B. aus dem Internet, verlassen und zur Sicherheit lieber die Hilfe eines Versicherungsexperten hinzuziehen. Nur dieser hat i.d.R. Zugriff auf die Annahmebedingungen und Bedingungen der jeweils angebotenen Gebäudeversicherungen.

Die nach wie vor häufigste Variante ist die Nutzung des Versicherungswertes 1914. Bautyp des Hauses, Ausstattungsmerkmale und Wohnfläche ergeben einen Versicherungswert, welcher Grundstein der Prämienermittlung ist. Einige Versicherungen berechnen ausschließlich auf Grundlage der Wohnfläche und Nutzfläche. Bei dieser Methode werden tarifgemäß feste Versicherungswerte für das Wohngebäude vorgegeben, was letztendlich – wenn die Flächenwerte korrekt angegeben wurde – die Gefahr einer ungewollten Unterversicherung reduziert.

Um zu verhindern, dass die Wohnfläche zu gering angesetzt wird, setzt sich immer mehr eine neue konkretere Wohnflächendefinition durch. Hiernach ist die Wohnfläche die Grundfläche aller wohnraumähnlich ausgebauten Räume. Diese erfüllen i.d.R. Ausstattungsmerkmale wie:

  • Fenster
  • wohnlicher Fußboden und Wände
  • beheizbar

Ausgenommen von der Wohnflächenberechnung sind dabei jedoch Treppen, nicht ausgebaute Speicherräume, Balkone, Loggien und Terrassen.

Üblich ist es, dass im Laufe der Jahre die eine oder andere bauliche Veränderung am Grundstück bzw. Wohngebäude realisiert wird. Diese Änderungen sind dem Versicherunsunternehmen stetig nachzumelden. Nur so wird im Schadenfall Ärger mit der Versicherungsgesellschaft vermieden.

Ist die Elementarschadenversicherung Zusatzversicherung sinnvoll?

Durch die Elementarschadenversicherung Zusatzversicherung werden Schäden abgedeckt, die durch naturbedingte Katastrophen entstanden sind, welche angesichts des Klimawandels wiederholend zu hohen Schäden am versicherten Gebäude führen. Insbesondere Überschwemmungsschäden führen die Statistik der Elementarschäden an. Die Folge ist eine restriktive Annahmepolitik zur Elementarschadenversicherung für Kunden die in den letzten 10 bis 20 Jahren von einem Elementarschaden – insbesondere Überschwemmungsschaden – betroffen waren.

Die Elementarschadenversicherung Zusatzversicherung deckt folgende Schadensursachen ab:

  • Rückstau
  • Lawinen
  • Überschwemmung
  • Vulkanausbruch
  • Schneedruck
  • Erdsenkung
  • Erdrutsch
  • Erdbeben bei Gewitter

Wohngebäudeversicherung für Nebengebäude, Grundstücksbestandteile

Üblicher Weise gilt der Versicherungsschutz in der Wohngebäudeversicherung nur für das im Versicherungsschein bezeichnete Einfamilienhaus. Nebengebäude und andere Grundstücksbestandteile sind nur dann mitversichert, wenn diese im Vertragswerk entsprechend benannt sind und bei der Prämienberechnung Berücksichtigung fanden.

So sind kleine Gartenhäuser bis 15qm Grundfläche bei vielen besseren Tarifen meist automatisch mitversichert. Weitere Grundstücksbestandteile werden in den Bedingungswerken abschließend aufgezählt und gelten dann unter der Maßgabe, dass diese mit dem Versicherungsgrundstück fest verbunden sind, als mitversichert. Hierzu zählen meist: Hundehütten, Briefkästen, Grundstücksbegrenzungen, Tore, etc. Fazit: Was nicht benannt ist, ist auch nicht automatisch versichert.

Den Versicherungsschutz für auf dem Grundstück befindliche Garagen gilt es ebenfalls auf Korrektheit zu prüfen. So kann ein Nebengebäude, welches als Garage genutzt wird, nicht automatisch als Garage versichert werden. Einige Versicherer definieren eine Garage streng nach den Regelungen der Garagenverordnungen der jeweiligen Bundesländer. Ein Nebengebäude mit Garagenstellplatz und weiteren Nebenräumen, z.B. Hobbywerkstatt oder Partyraum, muß fast immer als Nebengebäude versichert werden. Ergebnis: Das Nebengebäude hat meist einen höheren Versicherungswert mit allen Konsequenzen für die dann zu zahlende Prämie zur Wohngebäudeversicherung.

Aktuelle Situation: Sanierung Gebäudeversicherung

In früheren Jahren haben sich die Wohngebäudeversicherungen einen nahezu ruinösen Wettbewerb über einen immer niedrigeren Preis geboten. Die Folgen der Niedrigpreispolitik sprechen für sich:
Steigende Reparaturkosten für schadenbetroffene Gebäude, die zunehmende Zahl der Unwetterkatastrophen, aber auch die seit Jahren anhaltende Kapitalmarktschwäche führen zu einem Fehlverhältnis zwischen eingenommenen Prämien und Schadenaufwendungen der Versicherer.

Seit einigen Jahren versucht die Branche diesem Trend massiv gegen zu wirken. Nicht mehr tragbare Versicherungsverträge der Gebäudeversicherung werden im Rahmen von Sanierungsmaßnahmen, Bestandsaktionen oder Bestandskündigungen durch die Versicherer aufgekündigt. Aber auch jeder einzelne Vertrag bürgt die Gefahr einer Vertragsauflösung durch den Versicherer. Da genügen manchmal bereits 2-3 kleinere Schäden innerhalb weniger Jahre.

Was aus Sicht der Versicherungsgesellschaften Sinn macht, ruft jedoch bei den meisten betroffenen Kunden Unverständnis hervor. Denn neben den teils massiven Preissteigerungen der betroffenen Versicherungsverträge werden bei manchen Bestandsaktionen nicht nur schadenlastige Versicherungsverträge aufgekündigt. Neuen Versicherungsschutz zu finden ist in diesen Fällen oftmals nicht einfach.

Unser Lösungskonzept: Wohngebäudeversicherung ohne Wenn und Aber – jetzt vergleichen

Das es auch anders gehen kann, zeigt die von uns gebotene Wohngebäudeversicherung mit zudem exzellenten Deckungseinschlüssen. Hier einige Kennzeichen dieses Produktes:

  • Gebäudealter spielt keine Rolle (keine Alterszuschläge)
  • Risikoträger ist ein bekannter großer deutscher Versicherer
  • versicherbar sind denkmalgeschützte Gebäude sowie selbstgenutzte Wochenendhäuser
  • versicherbar sind weiterhin vermietete oder selbstgenutzte Ferienhäuser
  • Kleinschäden bis 500 Euro sowie Feuerschäden und Sturmschäden bleiben bei der Vorschadenprüfung weitgehend unberücksichtigt,
  • Elementarschäden – auch bei 1 Vorschaden innerhalb der letzten 10 Jahre – versicherbar (ZÜRS-Zone 4 = NICHT versicherbar)
  • Sanierungsnachweis müssen nicht erbracht werden

Versicherungsexperten von Finanzprofit Versicherungsmakler

Die vollständige Liste der Deckungseinschlüsse ist auf Anfrage bei uns erhältlich.

Bereits gezeichnete Wohngebäudeversicherungen zu diesem Produkt zeigen überwiegend zudem eine günstigere Versicherungspämie auf. Natürlich können auch wir nicht pauschale Zusagen treffen. Die letztendliche Entscheidung für die Übernahme des Versicherungsschutzes trifft der Versicherer. Aber wie heißt es so schön: Wer nicht fragt – der bekommt auch keine Antwort.

Interessiert ?

Hier erhalten Sie weitere Informationen: [gt][gt] Information und Kontakt [gt][gt]

Hagel-Schäden, Sturm- und Hochwasserschäden führten im Jahr 2013 zu hohen Schadenzahlungen bei den Gebäudeversicherungen.
Der GDV – Gesamtverband der Versicherungswirtschaft – berechnete eine Gesamtschadenhöhe von ca. 2.7 Mrd EUR durch Hagelschäden im Jahr 2013.
Hinzu kam das Hochwasser im Juni, welches den Gebäudeversicherern rund 1.8 Mrd Euro kostete.

Die Häufigkeit von witterungsbedingten Großschäden für die Assekuranzen stieg in den letzten Jahren kräftig an. Zu erinnern sei hier an das Elbehochwasser in 2002 sowie 2013 oder das Sturmtief Kyrill im Jahr 2007.

Eigentümer von Wohngebäuden, die in solchen Schadensitationen Leistungen aus ihrer Gebäudeversicherung erhalten haben, konnten sich glücklich schätzen. Die Folgen dieser Katastrophen und der damit im Zusammenhang stehenden immensen Schadenssummen legen die Gebäudeversicherungen nun in Form von Prämienerhöhungen auf den Versicherungskunden um.
So sind Preiserhöhungen in den Prämien zur Gebäudeversicherung von bis zu 30% keine Ausnahme.

Neben dem Drehen an der Preisspirale trennen sich jedoch auch immer mehr Versicherer von sogenannten schlechten Risiken.
Das sind meist Versicherungsbestände mit schlechten Schadenverlauf. Das Schwierigkeit hierbei ist, dass Kunden mit vorschadenbelasteten Verträgen nach einer Kündigung ihres
Versicherers nur schwer vergleichbaren neuen Versicherungsschutz am Markt erhalten. In den meisten Fällen ist dies nur mit Vereinbahrung einer höheren Selbstbeteiligung und einem entsprechenden Prämienzuschlag möglich.

Der Versicherer ERGO trennte sich bspw. von mehr als 100 000 Gebäude Versicherungsverträgen durch Kündigung. Andere Gebäudeversicherer werden diesem Trend folgen.

Vielen Kunden ist nur wenig bekannt, welche Risiken in ihren Immobilien stecken. Insbesondere bei Immobilien mit älterem Baujahr zeigen sich Schwächen für Schäden infolge maroder Wasserleitungen.

Schon heute steigt die Zahl der Kundenbeschwerden infolge schleppender Schadenbearbeitung der Gebäude Versicherer. Egal ob in einzelnen Fällen die Wohngebäude Versicherer einfach auf Zeit spielen, erstmal Regulierungen pauschal ablehnen oder mit fragwürdigen Abschlägen dann doch regulieren.

Unter Experten ist man sich einig: Die bisher gewohnten „moderaten“ Preise in der Gebäude Versicherung gehören nach und nach der Vergangenheit an.

Welche Konsequenzen hat dies für den Kunden

Grundsätzlich werden die Versicherungsprämien in der Gebäudeversicherung auch in den nächsten Jahren auf breiter Front steigen.
Wer einzig Wert auf einen billigen Preis legt – der könnte mit Sicherheit in Zukunft damit nicht gut beraten sein.
Zeigt sich doch die Güte der abgeschlossenen Gebäude Versicherung oftmals erst im Schadenfall. Und hierbei geht es oftmals nicht nur um Kleingeld. Schnell sind Schadenssummen im 4-stelligen Bereich angesiedelt. Grundsätzlich hilft ein unabhängiger Versicherungsvergleich der Wohngebäudeversicherung und der Rat eines Experten. So hat man beides: Einen preiswerten Versicherungsschutz und den eigenen Wünschen angepasste risikogerechte Konditionen im Vertragswerk.

Auto Versicherung für Firmen

Autor stephan , 2012, Artikel in Kategorie Allgemeines No Comments

Betriebe, welche einen eigenständigen Fuhrpark besitzt, sind die dadurch verbundenen Probleme und Unkosten bekannt. Je höher das Kontingent an Dienstwagen ist, desto mehr steigt zudem das Risiko eines Schadens. Schäden müssen hierbei keinesfalls einmal eigenhändig verschuldet worden sein. Aber je mehr Autos in Nutzung sind, umso größer ist auch die Bedrohung eines Unfalls. Speziell darum ist eine Auto-Versicherung für diese Unternehmen sehr bedeutsam. Versicherungsgesellschaften offerieren für Privatwirtschaftliche Zielgruppen reizvolle Tarif mit Sonderkonditionen, da hierbei mit einem Schlag eine große Anzahl Autos versichert werden und sich daraus ein vorteilhaftes und nicht zuletzt fortdauerndes Geschäft ergibt.

Jedoch die Situation der Versicherer hat sich erschwert. Viele erneuern ihre vorliegenden Kontrakte und schlagen auch schon mal den Versicherungsschutz ab, besonders für den Fall, dass es um Taxen, Kurier- oder Wartungsdienstfahrzeuge geht. Solche Fahrzeuge werden unter Zeitdruck und hierbei noch in Ballungsgebieten eingesetzt, so dass Unfälle häufiger auftreten. So kommt es sehr wohl mal vor, dass Versicherungen auf Offerten gar nicht reagieren. Bei Sonderkonditionen, wie beispielsweise einer Fahrzeugversicherung je nach Wert anstatt nach der Typklasse, gehen Versicherungen direkt auf Abstand.

Taxichauffeure bemängeln zwar noch keinen Versicherungsnotstand, jedoch zahlreiche Firmen müssen dieses Jahr mit deutlich höheren Prämien kalkulieren. Insbesondere drastisch trifft es die Branche der Flottenversicherung. Annähernd bis zu 100 % mehr Beitragszahlung müssen Versicherte, welche Fahrzeugflotten führen, den Versicherungen bezahlen. Das kann so weit gehen, das Versicherungsgesellschaften unter 1 Jahr kündigen, obgleich das eigentliche Versicherungsjahr mit einem Monat Kündigungsfrist erst zum 1. Januar endet.

Das Kraftfahrzeug-Gewerbegeschäft läuft schlecht und steckt ebenso wie auch das KFZ-Privatgeschäft in den roten Zahlen. Eine Menge Firmen müssen in diesem Jahr mit deutlichen Aufschlägen kalkulieren.

Weitere Angaben finden Sie unter folgender Partnerseite >>

Schlagwörter:

Auch in 2012 wartet der ROLAND Rechtsschutz mit neuen Privatkunden-Produkten auf. Ab sofort können Selbstständige ungeachtet von der Umsatzgrenze ihre Privatrisiken über die Produktangebote für Nichtselbstständige optimal absichern. Damit passt sich auch dieser führende Rechtsschutz Assekuradeur der Marktentwicklung an und bietet für Nichtselbständige und Selbständige die gleiche Berechnung bei der Abdeckung reiner privater Risiken.

Berufliche Risiken Selbständiger können wie bisher über die Tarife für Gewerbekunden abgeschlossen werden.

Beratungs-Rechtsschutz hilft bei Abmahnungen im Internet

Versicherungskunden sind jetzt auch dann geschützt, wenn sie in ihrer freien Zeit unbewusst im World Wide Web gegen Urheberrechte verstoßen. Wird ein Versicherter deshalb von einem Rechtsvertreter abgemahnt, kann er sich von einem Roland Vertragsanwalt beratschlagen lassen. Jener Anwalt setzt dann ein Erwiderungsschreiben auf, das der Versicherte im eigenen Namen an die gegnerische Partei wegschicken kann.

Immer aktuell – die Leistungs-Update-Garantie

Sämtliche neu abgeschlossene Rechtsschutzversicherungen bei ROLAND umfassen fortan die Leistungs-Update-Garantie. Dabei werden Policen ab
Allgemeine Vertragsbedingungen ARB 2012 automatisch auf die gegenwärtig gültigen Bedingungen umgestellt. Dies gilt selbstverständlich nur, wenn ausschließlich Leistungsverbesserungen ohne höhere Beiträge eingeführt werden. Auf diese Weise müssen sich Abgesicherte in keinster Weise mehr nach einem großem Zeitraum sich mit einem sehr veralteten Bedingungswerk in ihrer Rechtsschutzversicherung abgeben.
Sie sparen Zeit, denn die Regulierung muss nicht einzeln beantragt werden.

Weitere Modifikationen auf einen Blick:
1. Das umfangreiche Versicherungspaket „KompaktPlus“ wird unterdies auch für angestellte Ärzte angeboten. Somit kommt auch diese Fachgruppe in den Genuss dieses hervorragenden Versicherungschutzes.

2. Opfer Rechtsschutz auch im beruflichen, nichtselbstständigen Bereich
Der Opferrechtsschutz hilft Ihnen Ihre Ansprüche als Nebenkläger im Rahmen eines Täter-Opfer-Ausgleichs durchzusetzen. Aber auch wer aus Versehen, bei Ausschreitungen während einer Großdemonstration, ins Visier von Einsatzkräften der Polizei gerät, kann seine möglichen Ansprüche über den Opferrechtsschutz geltend machen.

3. Der KompaktPlus Rechtsschutz der Roland Rechtsschutz Versicherung wird um Leistungen bei Vorsorgeverfügungen
erweitert. In den Rechtsschutzverträgen für Firmen ist nun in der KompaktPlus Deckung der Beratungsrechtsschutz für Arbeitgeber bei Aufhebungsverträgen eingeschlossen.

Mit diesen Besserungen in den Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen der Roland Versicherung sollte jeder Policeninhaber, der bereits Kunde der der ROLAND Rechtsschutz ist, die Aufwertung seiner Rechtsschutzabsicherung prüfen.

Weitere Aussagen finden Sie unter folgender Partnerseite >>

Schlagwörter:

Sterbegeld für den Todesfall

Autor stephan , 2011, Artikel in Kategorie Allgemeines No Comments

Als im letzten Jahr mein Anwohner plötzlich aus dem Leben geschieden ist, habe auch ich mich irgendwann näher mit dem Tod befasst. Hierdurch habe ich nicht nur über das Leben danach sinniert, statt dessen habe ich mich sogar über den Wert einer Beerdigung aufgeklärt. Diese betragen sich derzeitig bei 6.000 bis 8.000 Euro. Geld, was ich (noch) keineswegs angespart habe. Falls ich also auf einmal den Löffel abgeben würde, müssten meine zwei Töchter diesen Betrag beschaffen, um für mich eine geschätzte Beisetzung zu arrangieren, weil das bis 2004 von den gesetzl. Krankenkassen übernommene Sterbegeld, wurde ersatzlos gestrichen.

Ich habe mich an meinen Versicherungsvermittler gewandt, um meine Töchter in keinster Weise zu strapazieren. Der Versicherungsmakler hat mich dann über die Möglichkeiten der Todesfallversicherungen informiert. Solche Versicherungen würden bei meinem Lebensende die vertraglich vereinbarte Summe erstatten, mit der dann meine Beisetzung finanziert werden kann. Mit diesen Sterbegeldvorsorgen kann ich also schon heute für meine Bestattung zuvorkommen, selbst wenn ich logischerweise noch etliche Jahre leben möchte.

 

Auch Sie könnten sich am besten noch in diesen Tagen über die Sterbegeld-Versicherung informieren, denn mittels diesen Todesfall-Versicherungen ist die Begräbnisvorsorge anhand winzigen mtl. Beiträgen denkbar. Wie ich gehört habe, können Sie die Sterbegeldversicherungen auch noch im hohen Alter mit 70 bis 75 Jahren abschließen. Ich habe eine Todesfallversicherung über einen Betrag von 10.000 Euro abgemacht. Dieses Geld wird bei meinem Lebensende als nächstes an meine älteste Tochter vergütet, die ich hierüber selbstverständlich aufgeklärt habe.

Als mir mein Versicherungsmakler gesagt hat ist es trotzdem relevant, die Verträge für die Todesfallversicherungen vor einem Ergebnis zu vergleichen. Mein Vertreter ist eigenverantwortlich und kann so verschiedenartige Versicherer in seinen Vergleich einschließen. So gibt es wohl Vereinbarungen, die eine Übergangszeit von bis zu 3 Jahren darlegen und innerhalb dieser Zeitdauer keinesfalls leisten. Ich habe mich für einen Vertrag mit einer Überbrückungszeit von nur einem Jahr entschlossen, der somit schon in kurzer Zeit den versprochenen Betrag auszahlt. Ebenso können Todesfall-Versicherungen mit oder ohne Gesundheitsfragen abgeschlossen werden. Eine Versicherung ohne Gesundheitsfragen war für mich die bessere Entscheidung, da ich in meinen Lebensalter (50 Jahre) bereits verschiedene Vorerkrankungen habe. Genauso Sie sollten sich für eine Todesfall-Versicherung ohne Gesundheitsprüfung entscheiden, denn diese wird von den Versicherungen üblich immer angenommen.

Schlagwörter:

Gebäudeversicherung im Brennpunkt

Autor stephan , 2011, Artikel in Kategorie Allgemeines No Comments

Alle Hauseigentümer sollten eine Wohngebäudeversicherung abschließen. Mit dieser sind Schäden durch Leitungswasser, Feuer oder hagel aber auch durch Sturmschäden abgesichert. Und da durch den Klimawandel die Sturmschäden deutlich zunehmen, ist solch eine Versicherung lohnend.

Zunahme der Schäden

Allerdings beklagen die Versicherungen seit einiger Zeit Defizite im Bereich Wohngebäude. So wird für Schadenzahlungen und sonstige Aufwendungen im Durchschnitt mehr Geld ausgegeben als auf der anderen Seite Beiträge eingenommen werden. Für Versicherer ist dies auf Dauer gesehen kein tragbarer Zustand.

Die Zunahme der Schäden entsteht durch Leitungswasser. Die häufige Verwendung von wasserführenden Installationen, die Nutzung neuwertiger Materialien und Rohrverbindungstechniken aber auch die erhöht ansteigenden Reparaturen des veralteten Versicherungsbestandes führten zu Schadensteigerungen.
Behindernd kam hinzu, dass von 1996 bis 2007 eher keine indexbedingten Prämienerhöhungen bestandswirksam wurden, jedoch die Preise für Wartung der „Gas-, Wasser- und Abwasseranlagen im Wohngebäude“ um 35 Prozent gestiegen sind.

Versicherer steuern gegen

Verschiedene Versicherungen haben das erkannt und schon jetzt die erforderliche Maßnahmen getroffen, um dem Minusgeschäft entgegenzutreten. Das betrifft vor allem die Tarif- und Annahmepolitik. Somit ist beim Neugeschäft ein ausreichendes Beitragsniveau notwendig, Vertragsabschlüsse unterhalb des Tarifes sind nicht möglich. Darüber hinaus sind exakte Informationen zum versicherten Wohngebäude notwendig.

Viele Gesellschaften nehmen neue Kunden momentan lediglich zum Tarifbeitrag an. Auf Basis von der vorgenannten Entwicklung sind Preisnachlässe fast nicht mehr möglich.

 

Um die Kostensituation auf der Schadenseite wiederzu verbessern, werden seitens der Versicherer Sofortmaßnahmen ergriffen. Durch die Möglichkeiten der heutigen Kommunikationsmedien (Telefon, E-Mail usw.) sollen bspw. Pauschalentschädigungen angestrebt und auch Nachverhandlungen zu Kostenvoranschlägen mit dem Versicherungsnehmer direkt geführt werden.

Ohne diese genannten unternehmensindividuellen Veränderungen der Versicherungskonditionen wird eine angemessene Gewinnerwartung für den Markt kaum erreichbar sein.
Dadurch ist auch in den nächsten Jahren mit einer drastischen Preissteigerung in der Wohngebäudeversicherung zu rechnen. Vor diesem hintergrund ist die regelmäßige Prüfung des bestehenden Versicherungsschutzes angeraten.
Unabhängige Onlinevergleiche zur Gebäudeversicherung bieten hierzu beste Möglichkeiten, schnell und unbürokratisch einen persönlichen Versicherungscheck durchzuführen. Die Versicherungsexperten helfen gern bei der Antragsstellung des gewünschten und notwendigen Gebäudeschutzes.

Schlagwörter:

Reisezeit – sind Sie ausreichend versichert?

Autor stephan , 2011, Artikel in Kategorie Allgemeines No Comments

Wachsende Einbruchszahlen während der Ferienzeit

Die Statistiken der Versicherungswirtschaft beweisen, im Verlauf der großen, bundesweiten Ferienwochen schnellt die häufigkeit der Einbrüche auffällig nach oben. So wurden im Jahr 2010 120.000 Einbrüche in Wohnungen verübt. Mit mehr als 6% eine deutliche Zunahme,
fast die hälfte davon zwischen 6:00 und 20:00 Uhr. Aber immer noch sind trotz aller Warnungen nur dreiviertel der haushalte dagegen versichert.

Die Haftpflichtkasse Darmstadt bietet im Rahmen ihrer Hausratversicherung VARIO zudem schnelle hilfe bei der Wiederbeschaffung von gestohlenen Dokumenten.

Weiterhin ist das Unbewohntsein der Wohnung über den marktüblichen Regelungen hinaus bis zu 1 Jahr versichert.

Vor Antritt einer längeren Urlaubs- können diverse Maßnahmen vor bösen Überrasschungen schützen.
So kann es sinnvoll sein, vor Beginn der Reise:

  • hin und wieder den Post-Briefkasten von der Post leeren
  • Zeitschaltuhren für Lampen und elektrische Rollläden mit versetzten Zeiten einstellen
  • Wertgegenstände und Urkunden zur Bank bringen
  • Wasser abdrehen
  • elektrische Geräte aus Steckdosen ziehen

Kleines Malheur im Ausland – was nun ?

In der Privathaftpflichtversicherung sollte die Einbindung entsprechender Deckungen für den
Aufenthalt im Ausland in Erwägung gezogen werden. Zum Beispiel sind Erstattungen von Schäden am Inventar des hotels oder der gemieteten Ferienimmobilie
nicht bei allen Haftpflichtarifen mitversichert. Normalerweise bezieht sich der Vertragstext in vielen Privathaftpflicht Versicherungen nur auf derartige Mietsachschäden am Bauwerk, aber nicht am sonstigen Inventar.

Außerdem wichtig ist die sogenannte Mallorca-Police. Sie schützt, wenn man sich privaten Reise einen Leihauto nimmt.
Im Versicherungsfall steht dieser Versicherungsschein für mögliche bestehende Deckungslücken in der Versicherungssumme ein, da Autoverleiher im europäischen Ausland ihre Fahrzeuge häufig nur mit den gesetzlichen Mindestversicherungswerten des jeweiligen Landes anbieten.

Tauchgänge im Urlaub werden immer mehr gemocht . . .

häufig werden jedoch die damit im Zusammenhang stehende Risiken vor allem von unerfahrenen Urlaubs- und Gelegenheitstauchern leicht verkannt.

Heutige private Unfall Versicherungen bieten Versicherungsschutz, wenn z.B. die Caissonkrankheit diagnostiziert wird, bei der
sich durch das plötzliche Auftauchen und den damit verbundenen Druckverlust Gasbläschen im Körper bilden, die schwere Folgeschäden bis hin zum Tod auslösen können.

So sind in einem solchen Falle, Behandlungen in einer Druckkammer mitversichert. Die gesetzliche Krankenkasse zahlt i.d.R. in diesem Zusammenhang entstehende Kosten nicht.

Prüft man einen solchen Vorgang, ist auch im Sinne der privaten Unfallversicherung kein Versicherungsfall eingetreten.
Es fehlt an dem „plötzlich von außen“ auf den Körper einwirkenden Ereignis. Denn die Gasbläschen, die zu dem Unfallschaden führen, wirken nicht von außen auf den Körper ein. Somit ist auch die Übernahme der Behandlungskosten normalerweise nicht Gegenstand der privaten Unfallversicherung.

Schlagwörter: ,

Die AUXILIA gehört seit einigen Jahren zu den erfolgreichen Assekuradeuren im Rechtsschutz für Ärzte und andere Heilberufe. Wichtiger Bestandteil dieser Rechtsschutz Versicherung ist der sog. erweiterte Strafrechtsschutz. Dieser kann in den von der KS Auxilia gebotenen Tarifen optional eingeschlossen werden, oder ist bereits beitragsfrei mitversichert.
Die Wichtigkeit des Einschlusses dieses Spezial-Straf-Rechtsschutzes in die Firmenrechtsschutz für Ärzte soll folgender Schadenfall verdeutlichen.

Strafanzeige wegen falscher Abrechnung

Im Rahmen seiner ärztlichen Tätigkeit, führte der Arzt u.a. eine Krebspräventionsuntersuchung durch.
Eine gesetzliche Krankenversicherung war der Ansicht, dass die Leistungen in einem Umfang abgerechnet wurden, die nicht den Krebsvorsorgebestimmungen entsprächen.
Die Krankenkasse erstattete Strafanzeige. Es sei ein Abrechnungsschaden von ca. 11.000 EUR entstanden.

Durch Inanspruchnahme eines fachlich versierten Fachanwaltes konnte in einer mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht eine Einstellung nach § 153 a StPO erreicht werden.
Dem angeklagten Arzt wurde „lediglich“ als Muss auferlegt, einen angemessenen Geldbetrag an eine Institution der Krebsabwendung zu bezahlen.
Diese finanzielle Auflage ist keine Strafmaßnahme und es erfolgt kein Vermerk im Bundeszentralregister.

Da der Arzt in seiner Firmenrechtsschutz, welche er bei der KS Auxilia Rechtsschutz besaß, rechtzeitig den Spezialstraf-Rechtsschutz eingeschlossen hat, wurden die Kosten der Verhandlung in höhe von mehr als 7.000 Euro von der Versicherung getragen.

Das Kassenarztrecht gilt als eines der kompliziertesten Rechtsgebiete, das selbst nur wenige, spezialisierte Rechtsanwälte durchdringen. Bei den Arztabrechnungen geht es oft um hohe Beträge.
Inkorrektheiten in der Abrechnung können viele Gründe haben. Zum Beispiel: Missverständnisse, Nachlässigkeiten, fehlerhafte Eingaben in die Abrechungssoftware, Fehler in der Software selbst.
Oder es könnte sich auch um einen Betrugsversuch handeln. Ob es ein (strafloser) Fehler war, oder eine echte Straftat, entscheidet sich schlussendlich nur im Kopf des Mediziners.
Der Anwalt spricht hier vom subjektiven Tatbestand. Wollte der Mediziner sich einen Vermögensvorteil erschleichen oder nicht?

Demzufolge ist es wichtig, dass der Beschuldigte von Anfang des Ermittlungsverfahrens an bis in die Hauptverhandlung von einem kompetenten Anwalt begleitet wird.
Unüberlegte Aussagen können geradewegs einen bloßen Fehler als Betrug erscheinen lassen. Eine Schuldigsprechung hätte für den Arzt u.U. harte Folgen, die bis zur Entziehung der Lebensgrundlage führen können.

Die Begründung einer derartigen Praxisrechtsschutz für Ärzte und andere Heilberufe (z.B. Therapeuten, Mediziner, Psychologen, etc.) ist exklusiv im Verbraucherportal www.rechtsschutz-dienst.de möglich.

E-Call Rettungssystem für Autos

Autor undine , 2011, Artikel in Kategorie Allgemeines No Comments

Jährlich sterben etwa 40.000 Menschen in Europa im Straßenverkehr. Jetzt will die EU-Kommission voraussichtlich ab 2014 alle Neuwagen mit dem europaweit einsetzbaren Notrufsystem E-Call ausrüsten. Die EU schätzt ein, dass damit etwa 2000 bis 2500 Menschenleben gerettet werden können.

Und so funktioniert das System:

Sie haben einen Unfall und sofort schlagen Crashsensoren Alarm, Airbags werden ausgelöst und kurz darauf setzt das System selbständig einen Rettungsruf ab. Gleichzeitig werden auch die GPS-Koordinaten übertragen, so dass die Polizei und Rettungsdienste sofort wissen, wo der Unfall passierte, ohne dass der Betroffene seine Position beschreiben muss. Bei sehr schweren Unfällen ist das Opfer auch meist nicht in der Lage, selbst den Rettungsdienst zu rufen.

Das sind keine Zukunftsträume, seit 1997 hat bereits Mercedes-Benz die S-Klasse mit diesem System ausgerüstet, gegen einen Aufpreis natürlich. Zwei Jahre später zog BMW nach.

Auch Versicherungen sind für ein solches E-Call-System, jedoch befürchten sie, dass die Autohersteller mit diesen programmierbaren Servicefunktionen die Unfallfahrzeuge in ihre eigenen Werkstätten lenken, um diese besser auszulasten. Auch die meisten Autoversicherungen gewähren ihren Kunden einen Nachlass, wenn sie sich dazu verpflichten, ihren Kaskoschaden in einer Werkstatt des Versicherers reparieren zu lassen.

Aus diesem Grunde kooperiert VW mit der Allianz, wo 1,2 Millionen Fahrzeuge über VW-Versicherungsdienst abgesichert werden. HUK-Coburg hat zusammen mit anderen Versicherern gleich ein ganzes Werkstattnetz aufgebaut, wo zu niedrigeren Stundensätzen gearbeitet wird. Gleichzeitig bietet die HUK ihren Kunden 20 % Beitragsnachlass, wenn im Schadenfall ihr Auto in einer dieser Partnerwerkstatt repariert wird.

Seit 2010 bieten auch die ersten Versicherungen E-Call-fähige Geräte ihren Kunden an. Für 9,90 Euro im Monat bieten die Öffentlichen Versicherungen Sachsen-Anhalt an, den Wagen mit einem Notrufgerät auszustatten. Die Provinzial Düsseldorf hat nachgezogen und weitere werden folgen.

Mietkautionsversicherung

Autor undine , 2011, Artikel in Kategorie Allgemeines No Comments

Die Arbeitslosenzahlen sinken und der Wirtschaft geht es gut, und dennoch ist das Geld bei vielen Menschen knapp. Auf dem Arbeitsmarkt ist heute Mobilität gefragt, was mit Umzügen verbunden ist. Nun wird aber die Kaution für die alte Wohnung nicht gleich ausgezahlt und die Kaution für die neue Wohnung ist fällig. die Höhe der Mietkaution liegt in der Regel bei 3 Monats-Mieten. Man muss auch wissen, dass der Vermieter nach Auszug des Mieters Forderungen, wie z.B. Reparaturkosten einfordern und von der Mietkaution abziehen kann. Eine Alternative dazu bietet die Mietkautionsversicherung, eine bargeldlose Kautionsform.

Die Kosten für eine Mietkautionsversicherung variieren bei den Anbietern. So werden z.B. bei der Deutschen Kautionskasse 5 % der Kautionssumme pro Jahr und zudem noch eine Kontoführungsgebühr in Höhe von 10 Euro fällig. Dazu kommt eine Servicegebühr in Höhe von 50 Euro, die einmalig zu zahlen ist.

Der Markt der Mietkautionsversicherung ist noch jung, aber die Nachfrage wächst. Mit dieser neuartigen Versicherung werden Mieter von der Zahlung einer Kaution befreit, um dadurch mehr finanziellen Spielraum zu haben.

Schlagwörter: